wurde zu Warenkorb hinzugefügt.

Zukunft und Geschichte der Mobilität

News_Mobileum_1

2015 präsentiert das MOBILEUM in der Sonder-Ausstellung „Hohes Land 2115“ großformatige Plakate, die Utopien zeigen, von einer Welt  in hundert Jahren. Schottwien selbst (oder dann: HotVin) ist mit der neuen Bahn-Brücke und dem Mond-Lift eines der Visuals.

 

Das Mobileum in Schottwien zeigt die spannende Geschichte der Mobilität rund um den Semmering.

Durch die gefährliche Felsenenge vor dem Semmeringpass war Schottwien schon im 12. Jahrhundert eine ganz wichtige Station auf der Strecke Wien – Triest. Es wurde Maut eingehoben, gab eine Koststation, im Jahre 1889 noch 15 (!) Gasthäuser mit insgesamt 200 Vorspannpferden.

Im Zeitalter des Automobils gab es von 1889 bis 1933 die legendären Semmering-Rennen, heute vergleichbar mit Formel-1-Rennen, mit bis zu 60.0000 Zusehern. Dampfwagen fuhren mit Elektrowagen, Hybridmodellen und Benzinkutschen um den Grand Prix.

Heute wird im Museum in 19 Schaukästen (Dioramen) das Thema Straßenverkehr – von der Steinzeit bis zum Automobil – in Bild und Ton gezeigt. Die gesprochenen Erklärungen können in 4 Sprachen (Deutsch, Englisch, Slowakisch und Ungarisch) mit Audioguides abgerufen werden.

Mobilität 2115

„2115 bringt Sie die U-BergBahn in drei Minuten von Wiener Neustadt auf den Semmering. Dort verbindet sich Ihre Fahr-Zelle mit dem Mond-Lift. Zum Abendessen schauen Sie zurück auf die Erde und denken zurück an den Tag, an dem Sie von der Bahn-Brücke über HotVin auf die wunderschönen Wasserstraßen im Abendlicht geschaut haben.“ (Wolfgang Hartl)

Wird so unsere Zukunft aussehen?

Mehr dazu sehen Sie im MOBILEUM (mit spannender AR-Plakat-Animation) und hier auf unserer Homepage.

News_Mobileum_2