STERNPARK

1909 gab es Pläne für ein Observatorium zur Sonnenforschung auf dem Sonnwendstein – 200 Jahre später bringt dort ein Lift Menschen auf den Mond und wieder zurück.

Die Erfahrung, dort oben zu stehen und auf die Erde zu blicken, verändert das menschliche Wesen. Das Bewusstsein des unbegrenzten Lebensraumes öffnet alle Sinne, auch den siebenten. Zeit und Raum werden eins, Reisen verändert sich, erfolgt in der Materie und außerhalb. Wege führen nicht mehr von A nach B, auch von A mal B durch C.

Wahrnehmung ist Bewegung, Stehenbleiben Fortschritt. Durch Konzentration und Abstraktion lenkt man den Fokus auf sich selbst. Entspannung erfolgt aktiv und Lernen passiv. Nicht-Wissen-Wollen ist eine
neue Tugend, das Können der Weg, nicht das Ziel.

SternParks sind die großen Kinos des 22. Jahrhunderts, man sieht fern, die universelle Verbindung ist das Programm.

PARK OF STARS

In 1909, an observatory was planned on the Sonnwendstein mountain to conduct research into the sun – 200 years later, a lift on the mountain takes people to the Moon and back.

The experience of standing up there and gazing at the Earth changes the nature of humanity. Becoming conscious that there is a limitless space in which to live opens up all the senses, including the seventh. Time and space become one, travel is transformed and takes place within matter and outside it. Routes no longer go from A to B, but also from A times B divided by C.

Perception is movement, coming to a halt is progress. Concentration and abstraction allow individuals to focus on themselves. Relaxation is active, learning passive. Not wanting to know is a new virtue; capability is the journey, not the reward.

Parks of Stars are the widescreen cinemas of the 22nd century; the viewers see further than ever before, and universal union is the main feature.

Man muss aufwärts blicken, um die Sterne zu sehen.

UNBEKANNT